Unser Schützenfest vom 17. bis zum 20. Mai

Nach dem Jubiläumsschützenfest 2017 und der Ausrichtung des Bezirksbundesfestes im vergangenen Jahr durften sich unsere Bruderschaft und auch unsere Gäste endlich wieder auf ein „"ganz normales" Schützenfest in Neu-Pattern freuen. So konnten auch die Vorbereitungsarbeiten in der Vorwoche des Schützenfestes in der seit Jahren eingespielten Manier in Angriff genommen werden und pünktlich zum Beginn des Festes zeigten sich die Residenzen, das Festzelt und der gesamte Ort in festlich herausgeputztem Glanz.

Offiziell los ging es dann am Freitagabend mit einem Umzug durch den Ort, bei dem unsere neuen Majestäten abgeholt wurden. Mit bangen Blicken zum Himmel marschierten wir zu unserem Schülerprinzen Dominik Breuer, wo wir ebenso gut bewirtet wurden wie anschließend bei unserer Prinzessin Saskia Helmert. Während des dortigen Aufenthaltes öffnete der Himmel allerdings seine Schleusen, was uns veranlasste, auf kürzestem Weg zu unserem Königspaar Matthias und Kerstin Vanwersch zu marschieren und dort ein wenig länger zu verweilen. Als gegen 20 Uhr der Regen immer noch nicht nachließ, entschlossen wir uns, auch von dort ohne Umwege den Weg in das Festzelt einzuschlagen. Dort angekommen, erwartete uns jedoch eine bereits beachtliche Besucherschar, die mit uns die seit Jahren beliebte Schützenparty feiern wollte. Zur Musik von "Heartbeat", einer jungen, dynamischen und vielseitigen Coverband aus der Region, feierten wir mit unseren Gästen in angenehmer Atmosphäre bis in die Nacht.

Schützenfest 2018

Als am nächsten Morgen die Umbauarbeiten im Festzelt erledigt waren, durften wir uns alle noch eine kurze Verschnaufpause gönnen, bevor die Glocken der St. Johannes-Kirche Niedermerz zum Festgottesdienst riefen. Diesen zelebrierte wie bereits 2017 Pater Josef Költringer, der seit dem letzten Jahr auch Pfarradministrator der Pfarren des Altdekanates Aldenhoven ist. Neben seinen persönlichen Worten und einer bemerkenswerten Predigt bleibt in Erinnerung, dass sowohl die Ehefrauen der Adjutanten wie auch Tochter und Schwiegersohn unseres Königspaares die Lesung und die Fürbitten ausgewählt hatten und diese zur Überraschung unserer Majestäten auch vortrugen. Nach der Messfeier, deren emotionaler Höhepunkt die Übergabe der Insignien an die neuen Majestäten war, und dem Gratulationsreigen vor der Kirche marschierten wir – nun im strahlenden Sonnenschein – von Niedermerz zurück zum Festzelt. Dort war den meisten von uns jedoch kein längerer Aufenthalt vergönnt, denn bereits um 19 Uhr hatte unser Königspaar zum Empfang in seiner Residenz eingeladen. Gemeinsam mit den Spielmannszügen aus Dürboslar und Pattern zogen wir dorthin, um nach einer kurzen Erfrischungspause die Majestäten nebst ihrem stattlichen Gefolge in das Festzelt zu geleiten. Bereits vor dem Festzelt erwarteten uns die zahlreich erschienenen Gastbruderschaften, die gepaart mit Gefolge, Ortsvereinen und der Neu-Patterner Bevölkerung dafür sorgten, dass wir an diesem Abend ein volles Haus hatten. Ständchen der Spielmannszüge und ein sehenswerter Auftritt der Schützenfrauen, der an die Zeiten der ZDF-Hitparade erinnerte, rundeten einen kurzweiligen Abend mit guten Gesprächen ab. Unumstrittener Höhepunkt war natürlich zu mitternächtlicher Stunde der traditionelle Königswalzer, bei dem Königin Kerstin zunächst mit ihrem König Matthias, später mit einigen hochrangigen Offizieren, ihren Adjutanten wie auch ihrem Vater, Bruder und Schwiegersohn einige Runden im Walzertakt drehte. Dieses stimmungsvolle Highlight beendete jedoch nicht den Abend, sondern nach geraumer Zeit im Festzelt ließ sich das Königspaar, wie es beinahe schon Tradition ist, von einigen Mitgliedern der Schützenfamilie zu nächtlicher Stunde nach Hause begleiten.

Eine besondere Kondition legte dabei unser König Matthias Vanwersch an den Tag. Als am frühen Sonntagmorgen der Spielmannszug Pattern zum Wecken aufspielte, entschloss er sich kurzerhand, die Freunde von "Blau-Weiß" auf ihrem Weg durch den Ort zu begleiten. Natürlich waren um 10.30 Uhr alle wieder pflichtbewusst am Festzelt versammelt, denn es galt, der Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege an unserem Ehrenmal zu gedenken. Einer in Erinnerung bleibenden Ansprache unseres Brudermeisters Norbert Pinell folgten die Kranzniederlegung und das Lied vom "Guten Kameraden", bevor mit einem kurzen Frühschoppen im Festzelt der Vormittag überbrückt wurde.

Nach einer kurzen Mittagsrast ging es um 14 Uhr mit dem erneuten Abholen der Majestäten weiter, während sich im Festzelt bereits die ersten auswärtigen Gäste einfanden. Zeitgleich eröffneten auch die Schützenfrauen wieder ihre allseits beliebte Cafeteria, die erneut reißenden Absatz fand. Erneut mit leicht sorgenvollen Blicken gen Himmel stellte sich der Festzug auf und nach dem Einmarsch der Fahnen und Majestäten konnte unser Kommandant Jürgen Berg bereits um kurz vor 15 Uhr den Befehl zum Abmarsch des Festzuges geben. An diesem Tag allerdings zeigte sich Petrus als Freund unserer Bruderschaft, denn während in einigen umliegenden Orten zu dieser Zeit "Land unter" herrschte, konnten wir unseren Festzug inklusive Vorbeimarsch in vollem Umfang und teilweise von Sonnenschein begleitet, durchführen. Zurück im Festzelt, konnte unser Brudermeister Norbert Pinell neben diversen Ehrengästen, darunter auch unser Präses Pfr. Jürgen Frisch, Bürgermeister Ralf Claßen und seine Vorgänger Emil Frank und Lothar Tertel, wie auch unseren Ehrenbrudermeister Karl Parting herzlich begrüßen. Willkommen hieß er auch die Spielmannszüge aus Dürboslar, Baesweiler, Haaren und Pattern, die Musikkapellen aus Setterich, Birkesdorf und Kinzweiler sowie die Schützenbruderschaften aus Aldenhoven, Lohn, Dürboslar und erstmals aus Dremmen. Nach dem Deutschlandlied schlossen sich auch hier noch einige schöne und gesellige Stunden bei zünftiger Blasmusik und guter Unterhaltung an, bevor der dritte Tag unseres Festes gegen 20 Uhr sein Ende fand.

Zum 25. Mal in Folge fand am Montagmorgen, dem letzten Tag unseres Schützenfestes, ein Dankgottesdienst in der St. Matthäus-Kapelle Neu-Pattern statt. Diesen feierte erneut der unserer Bruderschaft freundschaftlich verbundene ehemalige Spiritaner-Missionar Pater Fritz Siegers mit uns, der trotz seines hohen Alters nach wie vor die Gottesdienstbesucher mit Begebenheiten aus seiner Zeit im brasilianischen Amazonas-Gebiet zu fesseln weiß. Nach der hl. Messe begann wie gewohnt der Familienfrühschoppen im Festzelt, zu dem im Laufe des Tages wieder zahlreiche Besucher den Weg fanden. Offiziell wurde es noch einmal zur Mittagszeit, als das Offizierscorps ein letztes Mal antrat. Hier ehrte unser General Freddy Höppener zunächst acht Silberjubilare, von denen allerdings lediglich Janin Joussen und Dr. Nicole Havertz vor Ort waren. Neu im Offizierscorps hieß er Charlotte Küpper, Rainer Rückert und Hans-Josef Hemm willkommen, ebenso wie Bastian Breuer, der von der Jungschützenabteilung in das Offizierscorps übernommen worden war. Zu guter Letzt wurden noch Marco Breuer zum Leutnant und Harald Landvogt zum Oberleutnant befördert. Bei musikalischer Unterhaltung durch Uli P., der Bekanntgabe der Gewinner einer attraktiven Tombola und natürlich fortwährend guten Gesprächen an Tischen und Theke fand ein rundum gelungenes Schützenfest in den Abendstunden sein Ende.

Während für uns alle die Vorbereitungen und die Durchführung der Festtage mit einer Portion positivem Stress verbunden sind, dürfen wir uns nun auf entspannte und hoffentlich sonnige Schützenfeste bei unseren befreundeten Bruderschaften freuen. Und natürlich wirft auch unser nächstes Schützenfest bereits heute seine Schatten voraus. Seien Sie unsere Gäste, wenn es an den Tagen vom 8. bis 11. Mai 2020 wieder heißt: Willkommen zum Schützenfest in Neu-Pattern.

Das war das Programm zu unserem diesjährigen Schützenfest

Plakat 2019

Unser Königs- und Prinzenvogelschuss 2019

Alljährlich findet am dritten Sonntag der Fastenzeit unser Königs- und Prinzenvogelschuss statt. So trafen wir uns auch diesmal zunächst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zu Niedermerz, um uns beim Besuch der heiligen Messe, zelebriert von Pater Josef Költringer, den Segen Gottes für den bevorstehenden Tag zu holen. Im Anschluss ging es mit klingendem Spiel zum "Haus Pattern", wo bereits alles für die Wettbewerbe und die zu erwartenden Gäste vorbereitet war.

Majestäten 2019Zunächst ging es um die Würde des Schülerprinzen. Bereits hier gab es einen sehenswerten Wettkampf zwischen den beiden Zwillingsbrüdern Damian und Dominik Breuer. Unter lauten Beifall hatte hier Dominik Breuer nach dem 39. Schuss die Nase vorn und durfte die ersten Glückwünsche des Tages entgegennehmen.

Beim darauf folgenden Königsvogelschuss zeigte sich der Vogel schon wesentlicher standfester, denn hier war es trotz vieler wohlplatzierter Treffer erst der 74. Schuss, der den Vogel von der Stange sinken ließ. In einem spannenden Duell war es Matthias Vanwersch gelungen, sich die Königswürde für die nächsten zwölf Monate zu sichern. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Kerstin als Königin wird Matthias Vanwersch, seit 2005 im Offizierscorps aktiv und seit 2013 im Range eines Leutnants, im Mittelpunkt unserer Bruderschaft stehen.

Hatte es zu Beginn des Tages noch danach ausgesehen, dass wir mangels Bewerbern in diesem Jahr auf den Prinzenvogelschuss verzichten müssten, so hatten wir uns glücklicherweise getäuscht. In einem dritten Durchgang auf einen Holzvogel war es Saskia Helmert, die sich die Prinzessinnenwürde nach dem 29. Schuss sichern konnte. Bereits in den Jahren 2016 und 2018 gehörte sie als Schülerprinzessin zur Majestätenriege unserer Bruderschaft.

Zwischen der herzhaften Erbsensuppe zur Mittagszeit und dem von den Schützenfrauen selbst gebackenen Kuchen am Nachmittag nahmen unsere Offiziere noch einmal gemeinsam mit dem Spielmannszug "Blau-Weiß" Pattern Aufstellung. Hier konnte Brudermeister Norbert Pinell neben einer großen Zuschauerschar auch Bürgermeister Ralf Claßen und dessen Vorgänger Lothar Tertel und Emil Frank, Ehrenbrudermeister Karl Parting und zahlreiche Vertreter befreundeter Bruderschaften begrüßen. Dann hieß es Abschied nehmen vom bisherigen Königspaar Marco und Hanne Breuer, dem Prinzenpaar Christina Ruhrig-Breuer und Philip Flöhr sowie der Schülerprinzessin Saskia Helmert. Nach Worten des Dankes wurden die Insignien an die neuen Träger übergeben. Vollkommen wird diese Inthronisierung jedoch erst durch die Segnung bei der Krönungsmesse im Rahmen unseres diesjährigen Schützenfestes.

Dieses findet an den Tagen vom 17. bis 20. Mai statt. Den beliebten Auftaktabend am Freitag um 20 Uhr feiern wir in diesem Jahr mit der noch jungen, aber in der Region Aachen, Köln und Düsseldorf bereits sehr beliebten Coverband "Heartbeat". Zu diesem Abend wie auch zu allen anderen Programmpunkten laden wir herzlich ein. Das vollständige Programm erscheint in Kürze hier an dieser Stelle.